Bei Gelenkschmerzen vermeide diese 6 Foods

24.10.2016

Eine „Chronische Entzündung“

ist mehr als nur eine schmerzhafte Beschwerde in Gelenken, Knochen, Zähnen und Organen. Bereits 2012 haben Wissenschaftler in America „chronic inflammation“ auf die Liste der tödlichen Erkrankungen gesetzt. Bitte unterschätze diese Art der Symptomenicht.

Ich habe mich von meinen internationalen Kollegen inspirieren lassen und für dich eine Liste mit 6 Lebensmitteln zusammengetragen, die du am besten direkt ab heute von deinem Einkaufszettel und deinem Speiseplan streichst!

#1 Frittiertes & Gebratenes

Auf heiß Gekochtes und Gebratenes entstehen in deinem Verdauungstrakt sogenannte AGE´s (advanced glycation endproducts). Diese funkelnden Kollegen sieht dein Körper als Fremde an und reagiert ziemlich ungehalten mit Entzündung.

Nachgewiesen wurden AGE´s vor allem bei Herz, Nieren und Diabetes patienten.

Eine weitere Spur sind sogenannte Transfettsäuren, die bereits in den Lebensmitteln vorhanden und beim heißen Verarbeiten echte, wenn auch leckere riechende Feinde auf deinem Teller werden können.

#2 Verpacktes, Verarbeitetes & Fertigessen

EAT real food. Klingt einfach? Isst es auch.

Sag einfach nein zu verarbeitetem Käse aus dem Kühlregal, Zuckerlimo,  Kohlensäure und selbst yummi hippen Cerealien aus deinem Biomarkt. Vermeide stark verarbeitete pflanzliche Fette, schädliche Inhaltsstoffe, die du ja kaum aussprechen kannst und nährstoffarme „Dickmacher“.

Selbstgemachtes schmeckt besser, vor allem weil du weißt, was du hineingetan und verarbeitet hast. Deine investierte Zeit lohnt sich und dankt es dir mit einem leichten und belastbaren Körper.

#3 Pflanzenoil

Wie ich in den letzten Monaten lernen durfte, sind auch Pflanzenoile beim näheren hinschauen nicht so gesund wie ich vermutet hatte. Puuuh. Meine Speisekammer hat sich in den vergangenen Wochen nochmals gut gelichtet.

Obwohl seit Mitte des 20. Jahrhunderts Pflanzenfette als uneingeschränkt gesunde Alternative galten, soll das jetzt anders sein?

  1. Pflanzenöle durchlaufen also zahlreiche, massive und auch giftige Verarbeitungsschritte.
  2. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren (instabile Öle) können auch nach dem Verzehr im Körper noch oxidieren und damit schaden.
  3. Zuviele Omega-3-Fettsäuren sind auf jedenfall schädlich.

ABER und guuut, nicht alle Pflanzenoile sind schädlich, hier die Ausnahmen meiner Recherche:

  • Olivenöl
  • Avocadoöl
  • Kokosöl

Lest gerne mehr bei Urgeschmack: http://www.urgeschmack.de/sind-pflanzenole-ungesund/

#4 raffinierte Kohlenhydrate

Je mehr Kohlenhydrate aufgenommen werden, desto häufiger werden sie mit Zusatzstoffen und Geschacksverstärker versetzt und das weiß ja nun jedes Kind – ist sowas von ungesund!

Amerikanische Wissenschaftler haben einen Zusammenhang zwischen der Aufnahme von raffinierten Kohlenhydraten und dem Informations Protein für Entzündungen im menschlichen Blutplasma nachgewiesen.

Raffinierte Lebensmittel wie weisses Brot, Fertiggerichte & Süssigkeiten belasten vor allem unsere Bauchspeicheldrüse, die Leber und dann den Darm bis zum Ausgang. Je langsamer diese krankmachenden Stoffe verarbeitet und/oder gleich wieder heraus transportiert werden, umso entzündlicher reagiert dein Körper.

Die gute Nachricht, wer seine Ernährung hier wiederfindet, sich aber täglich viel (1-2 Stunden) bewegt hat gute Chancen länger  verschont zu bleiben. Also raus in den Herbst und bewegen! Hopp Hopp.

#5 Kuhmilchprodukte

Das das Weglassen von Kuhmilchprodukten Krebsheilung, Allergien und Diabetes wirksam unterstützt, dass ist bereits hinreichend erforscht und damit wissenschaftlich anerkannt.Die Frage ist, warum wir dann nicht bereits vor einer Erkrankung unseren Speiseplan entsprechend anpassen wollen.

Jaaaa, ich weiss, so ein Vanillequark ist schon echt lekker. Aber es gibt wirklich gute Alternativen wie z.B. Kokosmilchsahne, veganer Mandelmilchquark oder Cashewmuss. Yummi. Probier es einfach mal aus.

#6 Alkohol

Bei einer Entzündung wirkt jeder Tropfen Alkohol wie Oil ins Feuer giessen. Deine Leber, die eh schon viel zu tun hat, ärgerst du hier noch zusätzlich. Darüber vergisst sie dann, deine Milz zu informieren, dass eine Entzündung geheilt werden müsste. Und deine Schmerzen nehmen ihren Lauf. Also Hände weg vom Alk von du echte Schmerzen hast!

# Heilsames Fazit

Generell gilt für ein gesundes Leben, intuitives und unbefangenes drauflos Leben. Mein Artikel heute soll eine Inspiration zum GESUND BLEIBEN sein. Wenn es dir nach dem Essen nicht gut geht, recherchiere was auf deinem Speiseplan stand, anstatt gleich zu einem Verdauungspülverchen & Co zu greifen.

Und natürlich unterstützt dich meine Liste auch vorbeugend. Es ist immer eine gute Idee, den Körper mit frischen & organischen Lebensmittel zu verwöhnen. Damit bist du auf jeden Fall fit von innen für deinen Alltag.

Einen kulinarisch, aufregenden Wochenstart für dich.
Melanie

QUELLEN
David Wolfe
NIH.gov
Journal of Nutrition
Women’s Health Magazine
Shape.com
Medical News Today
Care2
Wall Street Journal

Jetzt den DrHappy Newsletter abonnieren