3 Fakten über das menschliche Hormonsystem

01.05.2018

Zur permanenten Abstimmung aller Beteiligten verfügt der menschliche Körper über zwei wertvolle Informations - und Steuersysteme: das Nervensystem und das Hormonsystem. Anders als beim Nervensystem (hier informieren elektrische Impulse in Echtzeit - vergleichbar mit WhatsApp oder Email) wirken Hormone wie Postboten, die Briefe noch in Briefkästen verteilen. Deine Blutgefäße dienen als Transportmittel. 

Ihre spezielle chemische Zusammensetzung (Postanschrift) sichert das „die Post“ ihren Adressaten auch ganz sicher erreicht. Im Gegensatz zum Nervensystem, das schnell und zielgerichtet arbeitet (Not, Schmerzen, Bewegungen, Interaktion mit der Aussenwelt) wirken deine Hormone über einen längeren Zeitraum und beeinflussen nachhaltig dein Innenleben (Körperfunktionen, Stoffaustausch, Reinigung, Regeneration, Gedanken und Gefühle, usw).

Über die genauen Zusammenhänge unsere Hormonkreisläufe und deren Wechselwirkung zwischen unserem Innen und Außen weiß die Wissenschaft heute noch wenig. Umso wichtiger ist es, sich selbst gut zu kennen und den eigenen Körper verstehen zulernen. Denn wer kann die körperlichen Auswirkungen von zu wenig Schlaf, zuviel Kopfkino, zuwenig Bewegung, zuviel 2 dooo´s oder zuviel Alkohol besser beobachten, als DU selbst. Auswirkungen deiner Aussenwelt auf dein Innenleben brauchen länger und sind oft nur durch aufmerksames Selbstbeobachten und vergleichen herauszufinden. 

 

1. Hormone dirigieren dein Innenleben

Die Wartung und Pflege deiner Hormondrüsen sollten eine soliden Platz in deiner täglichen Selbstfürsorge einnehmen, denn sie steuern wie schon erwähnt alle wichtigen Körperfunktionen und formen übrigens so unsere Persönlichkeit. Denn Hormone wirken auch über dein Nervensystem und beeinflussen so deine Gedanken und Emotionen. Den dein Hormonsystem ist eine mehrfach verzweigte Autobahn, die in beide Richtungen möglich ist. Deine Organe rufen über Botenstoffe Körperfunktionen ab und Botenstoffe können unter Umständen auch Körperfunktionen verändern.

So verläuft die Wirkungsweise deiner Hormonen entweder ereignisgesteuert (nach Signalen des bedürftigen Organs, z. B. durch Insulinausschüttung bei erhöhtem Blutzuckerspiege) oder stoßweise in regelmäßigen Rhythmen ab, im Minutentakt (Insulin), in Stunden (gonadotrope Hormone), Monaten (Menstruationszyklus) oder jahreszeitlichen Abschnitten (Sexualhormone).

 

2. Bei Hormonstörungen ist weniger mehr.

Nach meinen Erfahrungen ist das Wiederherstellen eines hormonellen Gleichgewicht über eine Hormonebehandlung in etwa so als würdest du den Postboten für den Inhalt deines Paketes verantwortlich machen. Der Bote überbringt nur das Paket, der Inhalt kommt vom Absender.

Das bedeutet, deine Hormone kommunizieren etwas, was eigentlich woanders stattgefunden hat. Ist der Magen nach einer Mahlzeit gefüllt, senkt sich das Hungerhormon im Blut, dafür werden die Verdauungshormone Leptin, Orexin u.a. verstärkt ausgeschüttet. Die Verdauung selber findet jedoch im Magen - Darm Trakt statt.

Ähnliches passiert in Schilddrüse und Nebennieren. Tyroxin, Calcitonin und Adrenalin „erzählen“ den einzelnen Zellen im Körper, wie sie mit Energie umgehen sollen. Welche Körperfunktionen sollen mehr oder weniger Energie erhalten? Deine Zellen reagieren aber nicht nur auf das, was an sie heran getragen wird, sondern auch auf das, was nicht an sie heran getragen wird, sprich, auf Mängel. 

Ausschlaggebend für die Hormontätigkeit ist also die Versorgungslage der Zelle. Hormone kommunizieren sowohl die eigene gute Versorgungslage als auch Engpässe an andere Zellen. z.B. „Post zugestellt“ oder „niemand zu Hause“.

Das sagt viel über eine sinnvolle Behandlung von Hormonstörungen. Damit Hormone also einen harmonischen Zustand kommunizieren können, müssen wir die Versorgungslage der Zellen verändern.  

Fazit: Wir können heute Hormone als Solches ersetzen und einen Mangel kurzfristig substituieren. Die darunter liegende Störung auf Organ- und Zellebene behandeln wir leider nicht. Das ist in etwa so, als würde man nach dem obigen Beispiel der Verdauungsorgane Leptin und Orexin ersetzen, anstatt einfach nur etwas zu essen. Kann das die Lösung sein? 

Nun ist dir sicher klarer, warum die beste Hormonbehandlung eigentlich keine ist. Lass uns lieber die Ursache auf Zellebene, also ein „Stockwerk tiefer“, im Stoffwechsel suchen. Das ist vielleicht aufwendiger und dauert länger, dafür sprechen die Resultate zum Beispiel aus der Homöopathie. Research 2011; distress during climacteric years by homeopathic therapy 

 

3. Psychoneuroimmunologie - Stress hemmt dein Innenleben.

Die moderne Wissenschaft der Psychoneuroimmunologie (Reihenfolge der Körperfunktionen, die über Stress beeinflusst werden - Psyche - Nervensystem - Immunsystem) erforscht erst seit ein paar Jahren die Wechselwirkungen von Psyche-Geist-Immunsystem 

Umfangreiche Studien belegen schon jetzt - Stress hemmt die Dirigenten deiner Körperfunktionen.

Die Wissenschaft benennt heute ca. 50 Körpereigene Hormone. Und immer wieder werden neue entdeckt. So ist es doch nur logisch, dass die Wechselwirkungen einzelner Hormone untereinander noch wenig erforscht sind.

Betrachtet man nur die biochemischen Vorgänge einer einzelnen Zelle, so wird deutlich, wie komplex die Auswirkungen sisein könnennd. Denn auch deine Immunzellen haben nicht nur Rezeptoren für Entzündungssignale. Sie verfügen auch über Rezeptoren für Hormone und Neurotransmitter. Das bedeutet, dass unser Nervensystem über Botenstoffe auf das Immunsystem einwirken kann und umgekehrt. Dein Immunsystem kann Funktionsstörungen über Botenstoffe an dein Gehirn weitergeben. Dein kluger Körper entwickelt dann ein Schonverhalten, dessen Folgen z.B. Appetitlosigkeit, Niedergeschlagenheit und der Rückzug aus der Welt sind.

Mehr medizinische Details zum menschlichen Hormonsystem  findest du hier.

Fazit: Dein Immunsystem als Ganzes, die Wechselwirkung von sozialen, psychischen und körperlichen Faktoren, lässt sich nicht als linearer Prozess von Ursache und Wirkung beschreiben. Es ist ein stetes Zusammenwirken, das zu einer Neuen, nicht vorhersehbaren Qualität führt. In der Homöopathie nennen wir das Qualität der Lebenskraft. Eine funktionelle Störung führt laut Samuel Hahnemann (Begründer der Homöopathie) nach erfolgreicher Therapie zu einer höheren physischen und seelischen Qualität. Übersetzt bedeutet das, eine Körperkrise selbst erkannt und behoben führt zu einer besseren inneren Kommunikation deiner Postboten untereinander.

In diesem Sinne, kümmere dich im Mai gut um:

  • regelmäßige ausgewogene Mahlzeiten
  • reduziere deine Stressoren
  • Spaziergänge in der Natur und Tageslicht
  • ausreichend mitternächtlichen Schlaf und 
  • unterstütze so deine inneren Postboten (Hier findest du eine heilsame Meditation 22 Heilaufträge für deine Hormondrüsen )

Welche wichtigen Hormone du für deinen Alltag kennen solltest und was sie Gutes können, liest du in meinem Artikel Apotheke Mensch.

Viel Freude beim Entdecken deiner inneren Weisheit. Grüße von deiner Lebenskraft.

Melanie

Melanie Alberti

Melanie v. Alberti liebt, lebt und praktiziert in Berlin. Sie kuriert ihre Schüler mit craniosacraler Körperarbeit und Medical Yoga. 

Jetzt den DrHappy Newsletter abonnieren