Dein Immunsystem - so funktionierts

01.09.2018

3 Sicherheitsstufen deiner Immunabwehr

Bakterien, Mykobakterien, Viren, Pilze, Parasiten, Gedanken und Stress – ungebetene Krankheitserreger, die dein Immunsystem täglich auf Trab halten. Sie stellen eine Bedrohung für dein tägliches Wohlsein dar und werden, wenn alles gut läuft von deinem Körper bekämpft. Du verfügst über ein ausgeklügeltes, inneres Verteidigungssystem, das in 3 Stufen arbeitet:

STUFE 1: Anatomische Abwehr

Das bedeutet, Keime unschädlich machen bevor in deinen Körper gelangen können. Dein Körper wehrt sich gegen Eindringlinge mit Haut und Haaren. Als erste Instanz schützen dich Haut, Haare, Flimmerepithelien der Lungen, Schleimhäute, Bronchien und sogar deine Magensäure wehrt erste grobe Angriffe ab. Sind deine anatomischen Barrieren überlastet, gereizt oder verletzt, ist es leicht für Erreger in deinen Körper zu gelangen.

STUFE 2: Natürliche Abwehr (unspezifische Abwehr)

Haben Keime deinen Körper nun doch erreicht, kümmert sich deine angeborene Abwehr um die ungebetenen Gäste. Sie besteht aus Fresszellen, zu denen Makrophagen, Monozyten und neutrophile Granulozyten gehören sowie im Blut gelöste Eiweiße mit speziellen Abwehrfunktionen. Diese zelluläre Verteidigungseinheit wird über deine hauseigene Biochemie schon bei kleinen Wunden und Infektionen angelockt.  Ohne dein Wissen und Zutun informieren sie die passenden Experten und bitten um Unterstützung.

Alles, was nicht zu dir gehört und potenziell bedrohlich scheint wird einfach aufgefressen. „Eindringlinge“ werden schnell und unkompliziert von den Fresszellen genüsslich verdrückt. Nachteil: Fresszellen sind einfach gestrickt. Sie merken sich das Menü und ihre Essengewohnheiten (Abwehrstrategien) leider nicht.

STUFE 3: Intelligente Abwehr (spezifische Abwehr)

In „spezifischen“ Fällen aktiviert dein Immunsystem die 3. Stufe. Smarte Abwehrzellen. B-Lymphozyten, die im Knochenmark gebildet werden, sammeln sich in den Lymphknoten und der Milz, wo sie als Plasmazellen und Antikörper gegen die Erreger bilden. Zusammen mit den T-Lymphozyten, die ebenfalls im Knochenmark gebildet, in der Milz reifen und im Thymus trainiert werden, bilden sie die spezifische Abwehr deines Immunsystems.

Gut trainiert und gezielt richten sie sich gegen ganz spezielle Erreger. Das Wunder an dieser Stufe: Dein Immunsystem merkt sich die Böslinge und kreiert Fahndungsfotos. Gut vorbereitet kann dein Körper bei nächsten Mal schneller und wirkungsvoller reagieren.

Nachteil: Diese intelligente Abwehr muss erlernt werden.  Denn bis deine spezifische Abwehr voll einsatzbereit ist, dauert es ein paar Tage. Aber dein immunologisches Gedächtnis bleibt dir danach über viele Jahre erhalten.

Tipp: Agiere den nächsten leichten Virus einfach ein paar Tage geduldig aus, anstatt ihn zu unterdrücken. So trainierst du deine Abwehrzellen und wirst widerstandsfähiger.

Melanie Alberti

Melanie v. Alberti liebt, lebt und praktiziert in Berlin. Sie kuriert ihre Schüler mit craniosacraler Körperarbeit und Medical Yoga. 

Jetzt den DrHappy Newsletter abonnieren